EUREMnext

Das übergreifende Ziel des EU finanzierten Projektes „Taking European EnergyManagers to next efficiency levels by implementing energy audit recommendations – EUREMnext“ ist der Beitrag zum Umweltschutz sowie die Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen durch Steigerung der Qualität von Energieaudits und der Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen. Dazu soll das Angebot von Trainings für qualifizierte und akkreditierte Energiefachleute erweitert werden.

Das Projekt hat den etablierten EUREM European EnergyManager Lehrgang in 6 neuen Ländern eingeführt und eröffnet somit mehr Personen die Möglichkeit, sich zu qualifizierten Energieexperten auszubilden. Das Trainingsprogramm wurde um 4 neue e-learning Module (Themen: Mobilität, Industrie 4.0., Energieaudit-Standards und Prozesse, Energiekultur in Unternehmen - Motivation der Mitarbeitenden), eine Vertiefung des Moduls zur Wirtschaftlichkeitsrechnung und ein praktisches Modul ergänzt. Die e-learning Module sind in 12 verschiedenen Sprachen verfügbar und nach einer kurzen Registrierung frei zugänglich.

Aktivitäten zur Unterstützung der Umsetzung von in Energieaudits identifizierten Maßnahmen werden entwickelt und getestet und sollen über die Trainings hinaus Begleitung ermöglichen.

Das Energieinstitut der Wirtschaft (EIW) übernimmt gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) folgende Aufgaben in dem Projektkonsortium mit 13 Partnern unter der Führung der IHK Nürnberg: Durchführung und wissenschaftliche Auswerung der Alumni-Befragung, Erstellung  eines der neuen E-Learning Module, Konzeption der Follow-up-Aktivitäten und deren Test in Österreich sowie Unterstützung der EUREM-Kursanbieter in den neuen Ländern.

Durchführungszeitraum: März 2018 bis Juni 2021

 

EUREMnext wird durch das Horizon 2020 Research and Innovation Programm der Europäischen Kommission finanziert. (Fördervertragsnummer 785032)

Die alleinige Verantwortung für den Inhalt dieser Website liegt bei den AutorInnen. Sie gibt nicht unbedingt die Meinung der Europäischen Union wieder. Weder die EASME noch die Europäische Kommission übernehmen Verantwortung für jegliche Verwendung der darin enthaltenen Informationen.